Bei der jüngsten Chemiewaffen-Attacke syrischer Militanten in Südwest-Aleppo ist ein Mensch ums Leben gekommen, wie der libanesische Fernsehsender „Al Mayadeen“ berichtet. Mehr als 30 Menschen seien außerdem verletzt worden.

 

 

Am Sonntag wurde bekannt, dass die syrische Armee in der Nähe der Assad-Akademie in Aleppo mit selbstgebastelten Giftgas-Raketen beschossen wurde.

 
Nach Angaben des Senders handelt es sich bei allen Betroffenen der Giftgas-Attacke um Zivilisten. Kurz nach dem Angriff seien Verletze ins Krankenhaus Ar-Rasi eingeliefert worden. Es liegen bislang jedoch keine Informationen dazu vor, welche chemische Substanz bei dem Angriff eingesetzt wurde.

 

Die Terroristen greifen bereits seit drei Tagen Stellungen der Regierungstruppen im Südwesten von Aleppo an. Die Assad-Armee konnte zwei Offensiven der Terroristen zurückschlagen. Dennoch gehen schwere Gefechte im Raum von Al-Assad, wo sich eine Militärakademie befindet, weiter. Bei der Offensive sollen die Islamisten Autobomben und Selbstmordattentäter eingesetzt haben.
 
Quelle: Sputniknews