Die Terrormiliz Daesh (auch „Islamischer Staat“, IS) hat 50 Mitglieder hingerichtet, die ihre Stellungen bei der irakischen IS-Hochburg Mossul verlassen hatten. Das meldet der TV-Sender Al-Sumaria am Mittwoch unter Verweis auf eine eigene Quelle.

 

Die Exekution erfolgte laut dem Informanten in einem Terroristenlager im Westen der Provinz Nainawa. Zuvor war bekannt geworden, dass IS-Kämpfer 232 Menschen nahe Mossul getötet hatten.

 

Die irakischen Streitkräfte hatten am 17. Oktober eine Offensive auf Mossul – die mächtigste aller IS-Hochburgen im Irak – gestartet. Die kurdischen Peschmerga und die US-Luftwaffe unterstützen die Operation. Die Millionenstadt steht seit Juni 2014 unter Kontrolle des IS.

 

Quelle: Sputniknews