Moskau und Washington können gegenwärtig keine Verbündeten im Kampf gegen den Terror sein, wie der syrische Staatspräsident Baschar Assad im Interview gegenüber der serbischen Zeitung „Politika“ sagte.

 

„Wir hoffen zwar darauf, aber in Wirklichkeit ist das unmöglich“, so Assad. „Der Grund ist einfach: Die Russen gründen ihre Politik auf Würde unter Berücksichtigung aller Interessen. Diese Würde kommt durch in der Einhaltung des internationalen Rechts und im Kampf gegen die Terroristen zum Ausdruck. Die Amerikaner lassen sich in ihrer Politik von ganz anderen Prinzipien leiten, die die Unterstützung der Terroristen einschließen.“

 

Washington nutze die Terroristen „als eine Karte auf der politischen Bühne aus“, indem es diese für eigene Zwecke, aber auf Kosten anderer Staaten, einsetzt.