Die russische Staatsduma (Parlamentsunterhaus) hat am Donnerstag in zweiter und dritter Lesung ein Gesetz verabschiedet, welches eine strafrechtliche Ahndung für Doping vorsieht, berichtet TASS.

 

xw_1233480

 

Laut dem neuen Gesetzt sollen Trainer, die Sportler zur Einnahme von Doping ermutigen, mit einer Strafe von bis zu 300.000 Rubel (umgerechnet etwa 4000 Euro), Berufsverbot für bis zu drei Jahren oder einem Jahr Freiheitsentzug belegt werden.

 

Das Gesetz sieht zudem Strafmaßnahmen für Ärzte vor, die Dopingmittel einsetzen, egal ob mit oder ohne Zustimmung des Sportlers. Zu den drohenden Maßnahmen gehören eine Geldbuße in Höhe von einer Million Rubel (etwa 14.000 Euro), Berufsverbot für bis zu vier Jahren oder ein Jahr Freiheitsentzug.

 

Wenn die Einnahme von Doping fahrlässige Tötung oder andere schwere Folgen herbeiführt, drohen den Verantwortlichen sogar drei Jahr Haft und ein Berufsverbot für fünf Jahre.