Das russische Außenministerium erwartet eine Reaktion der US-Regierung auf die Medienberichte darüber, dass US-Militärhacker in die russischen Telekommunikations- sowie Energienetze eingedrungen seien, heißt es in einer offiziellen Erklärung der Pressesprecherin der Behörde, Maria Sacharowa, auf der Webseite des Außenministeriums.
 

„Angesichts der jüngsten Medienberichte über das Eindringen amerikanischer Militärhacker in die russischen Telekommunikations- und Energienetze sowie in das Kreml-Kommandosystem, erwarten wir eine Reaktion der US-Behörden, einschließlich des Weißen Hauses und des Außenministeriums, mit einer rechtlichen Einschätzung dieser Informationen“, so die Mitteilung des Außenministeriums in Moskau.

 

Sollte dieser Schritt ausbleiben, werde Moskau davon ausgehen, dass in den USA „Cyberterrorismus auf Staatsebene“ existiert, hieß es weiter. Die Umsetzung der Drohung, die von amerikanischen Medien verbreitet wurde, würde Moskau das Recht geben, eine entsprechende Klage gegen Washington zu erheben.
 
Zuvor hatte der Sender NBC News unter Berufung auf eine nicht namentliche genannte Quelle im US-Nachrichtendienst und geheime Papiere berichtet, dass US-„Militärhacker“ in das Kreml-Kommandosystem sowie einige russische Telekommunikationsnetze eingedrungen wären und bereit seien, „zuzuschlagen, wenn es erforderlich wird“.
 
Quelle: Sputnik