Marieluise Beck hat dem US-Nachrichtenportal «The Huffington Post» ein exklusives Interview gegeben. Dort behauptet die Grünen-Bundestagsabgeordnete, dass sich Russland womöglich im kommenden Bundestagswahlkampf einmischen könnte. Zum Ziel gehöre es unter anderem, Kanzlerin Merkel zu schwächen. Die Politikerin gilt als eine der größten politischen Gegnerinnen der russischen Regierung in Europa.

Wenn es um die Diffamierung der russischen Politik geht, dann ist man bei den Grünen schon sehr nah. Beck ist eine der Protagonisten dieser Anti-Russland-Fraktion und wettert nun weiter gegen Russlands Politik, wie RT Deutsch berichtet.

«Dass sich Russland in den Wahlkampf der USA einmischt, muss auch Deutschland eine Warnung sein», erklärte die Grünen-Politikerin gegenüber dem Blatt. «Hierzulande versucht der Kreml schon seit Beginn der Ukraine-Krise, durch gezielte Propaganda die deutsche Öffentlichkeit zu beeinflussen. Das wird sich zur Wahl 2017 sicher verstärken», so die Grünen-Politikerin

Marieluise Beck warf Russland aktive Propaganda vor. Diese zeige besonders in den Medien Wirkung. Die Einmischung erfolge zum Beispiel durch Internet-Trolle, aber auch über russische Staatssender wie «RT», wobei sie selbst in entgegengesetzter Richtung dasselbe macht.  Beck war auch eine treibende Kraft als es darum ging den Maidan-Umsturz als «friedliche demokratische Revolution» zu propagieren und diffamierte gleichzeitig Moskau.

In den Staatsmedien Russlands machten die Grünen von sich reden, nachdem der Pädophilen-Skandal innerhalb der Grünen-Partei aufgeflogen ist. Die Grünen selbst halten sich für moralisch Überlegen und gelten als Partei der Umerzieher und Sprachrohr der …

Dies ist ein übersetzter Auszug aus einem Beitrag, die auf dem Ersten Kanal in Russland erschienen ist, die sich mit dem Pädophilen-Skandal der Grünen Partei beschäftigt.