Die vom Westen und von Terroristen finanzierte Organisation «Weißhelme» wurde bei einer Lüge ertappt. Es stellte sich heraus, dass auf den verschiedenen Fotografien, nur an verschiedenen Orten in Syrien das gleiche Mädchen aufgenommen wurde. Dies fiel dem berühmten syrischen Korrespondent, Abbas Juma, auf.

 

Über das neue Medienphänomen hat News Front bereits berichtet und derzeit fiel dem Syrien-Korrespondenten eine besondere Showeinlage auf: «Schauspieler in weißen Helmen retten das gleiche Mädchen an drei verschiedenen Orten. Man sagt, dass es in Syrien etwa kein gutes Kino gibt», ironisierte Abbas Juma auf Twitter.

 

Die «Weißhelme» in Syrien sind eine so genannte «syrische Zivilverteidigung» (vom Westen finanziert) oder «das Ministerium für Notfälle in den Gebieten von syrischen Militanten.» Es ist üblich, wenn Russland für Bombardements auf die friedliche syrische Zivilisten beschuldigt werden sollen, — etwa für die Zerstörung von Krankenhäusern und Schulen.

 

Dann erscheinen diese Jungs mit ihren weißen Helmen aus der Mitte des Geschehens mit den verwundeten Kindern auf den Armen — und mit professionellen Kameras auf den Schultern. Der Gründer der «Weißhelme» ist im Übrigen James Le Mezyure, ein ehemaliger britischer Armeeoffizier und später ein Söldner von der Gruppe «Oliva».