Zahlen der Bundesagentur für Arbeit zeigen, dass im ersten Halbjahr deutlich mehr Hartz-IV-Bezieher voll sanktioniert wurden wie im Vorjahreszeitraum.

 

dts_image_bundesagentur-fu-r-arbeit-620x330

 
Die Zahl der sogenannten vollsanktionierten Hartz-IV-Empfänger ist im ersten Halbjahr 2016 gestiegen. Wie die «Bild» unter Berufung auf Zahlen der Bundesagentur für Arbeit berichtet, gab es in den ersten sechs Monaten des Jahres 45.267 Hartz-IV-Bezieher, die wegen wiederholter Verstöße gegen Hartz-Regeln mit zwei oder mehr Sanktionen belegt worden waren. Darunter waren 27.056 mit zwei Sanktionen, 10.824 mit drei Sanktionen, 4.183 mit vier Sanktionen und 3.204 mit fünf oder mehr Sanktionen.
 
Monatlich zahlten die Jobcenter dem Bericht zufolge im ersten Halbjahr 2016 im Durchschnitt 7.126 Hartz-IV-Beziehern keine Leistungen. Das waren 7,7 Prozent mehr als in den ersten sechs Monaten 2015 (6.617 Fälle). Grund für die Streichung der Leistungen: Die Hartz-IV-Bezieher verweigerten beispielsweise beharrlich die Arbeitsaufnahme – auch wenn es um begründete Fälle geht – oder hielten Termine nicht ein.

 

Quelle: Contra Magazin