Der Abgeordnete der russischen Staatsduma, Ruslan Balbek, verkündete, dass die Fähre „Warjag“ im November seine erste Fahrt aus Sewastopol nach Zonguldak in der Türkei absolvieren wird. Darüber erzählte der Politiker auf seiner Facebook-Seite.
 

 

„Die türkische Seite akzeptierte sie (Auf der Krim ausgestellte Dokumente. – RT) und gewährleistete alle notwendigen Bedingungen. Das ist nichts anderes als eine Durchbruchstelle in der Sanktionspolitik“, so Balbek.

 

„Der türkische Beamte akzeptiert die Dokumente, die auf der Krim ausgestellt worden waren“, fügt er hinzu.

 

«Er registriert die Fracht, wünscht uns eine gute Reise, und eine örtliche Zeitung schreibt sogar einen Artikel darüber, wie sie sich über die Ankunft eines Schiffes aus der Krim freuten! Ist es kein Beweis für den Absturz des krim-türkischen Teils der Sanktionspolitik?» fragt Balbek.