Der republikanische US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump wird 45. Präsident der Vereinigten Staaten, wie die Zeitung „The Washington Post“ berichtet.

 

 

Er gewinnt die wichtigen Staaten Wisconsin und Pennsylvania und ist damit nicht mehr von der Demokratin Hillary Clinton einzuholen. Er hat 276 Stimmen von Wahlmännern, 270 werden benötigt.

 

Clinton rief Trump bereits an, um ihm zum Wahlsieg zu gratulieren. In der Nacht verzichtete sie auf eine Rede vor ihren Anhängern.

 

Der Milliardär wird am 20. Januar als der 45. Präsident in das Weiße Haus einziehen. Beim Regieren kann Trump auf die Mehrheit seiner Republikaner im US-Kongress setzen und somit mögliche entscheidende Vorhaben umsetzen.