Maria Sacharowa,  offizielle Sprecherin des russischen Außenministeriums, kommentierte einen Artikel der amerikanischen  „New York Times“- «Für Russland und für Putin, ein Überraschungsgeschenk von den Vereinigten Staaten», so der Titel. Sie erklärte den Grund für das Versagen der Prognosen der meisten US-Medien.

«Die westlichen Medien, die Königsklasse des Mainstream, können auch jetzt nicht akzeptieren, dass sie üble Experten waren, genau so: schlechte Penner-Experten, dass ihre aufgebauschte «Analytik» ein ein Bluff. Der Grund für das Scheitern ist einfach Mangel an Objektivität», schrieb Sacharowa auf ihr Seite im Facebook.

Seit vielen Jahren, und vor allem in den letzten Jahren umso aggressiver, „haben die US-Medien eine Mantra an allen über ein „schlechtes Russland“ als die Ursache allen Übels eingeflößt. Und dann haben sie sich so festgeredet, dass sie selbst begannen, daran zu glauben», frührt  Sacharowa fort.
Ihr zufolge waren die US-Wahlergebnisse unter diesen Umständen für sie und ihr Publikum «unerwartet.»

 

 «Die gestrige Offenbarung war schmerzhaft – ich habe bleiche Gesichter der amerikanischen Korrespondenten gesehen, denen ich Interview gab», erzählte Sacharowa. Es wäre Zeit, für die amerikanischen Journalisten sich für ihr eigenes Land und die Menschen zu interessieren , fügte die Sprecherin des russischen Außenministeriums hinzu.