Der ukrainischen Entwurf einer Resolution über die Krim wird auf der UN-Generalversammlung vorgelegt werden. Das Dokument fordert für die internationale Überwachung der Lage der Menschenrechte auf der Halbinsel, wurde von dem Dritten Ausschuss der UN-Generalversammlung für soziale, humanitäre und kulturelle Angelegenheiten am Dienstag genehmigt.

 

1481387791

 

In der Abstimmung nahmen alle UN-Mitgliedsstaaten teil. Das Dokument wurde von 73 Staaten unterstützt, 23 Länder sind dagegen gestimmt, noch 76 nahmen Abstand. Unter den Wählern, die für das Projekt stimmten, sind die meisten europäischen Ländern und den Vereinigten Staaten, dagegen waren Russland, China, Serbien, Armenien, Kuba, Indien, Kasachstan und andere.

 

Der Resolutionsentwurf schlägt dem UN-Generalsekretär vor, «Mittel und Wege zu suchen», um den «sicheren und ungehinderten Zugang auf die Krim für die regionalen und internationalen Mechanismen für die Überwachung der Situation der Menschenrechte bereitzustellen, um ihnen zu ermöglichen, ihr Mandat zu erfüllen.»

 

Direktor der Abteilung für humanitäre Zusammenarbeit und Menschenrechte von Ministerium für auswärtige Angelegenheiten der Russischen Föderation, Anatolij Viktorow, nannte das ukrainische Dokument «wertlose Propagandamaterial». Laut ihm habe der Resolutionsentwurf nichts mit der realen Situation auf der Krim oder den Meinungen und Interessen der Bewohner der Halbinsel zu tun.

 

«Dieses Mal ist die russische Krim ins Visier einer Gruppe von Staaten, die sich das Recht anmaßen, zu beurteilen, was für die Bewohner eines Landes am besten ist, geraten“, sagte Anatolij Viktorow.

 

Die Krim und Sewastopol wurden wieder Teil Russlands, nach dem am 16. März 2014 ein Referendum durchgeführt wurde, auf dem die Mehrheit der Einwohner für den Beitritt Russlands war. Die Wiedervereinigung unterstützten 96,77% von Krim-Einwohnern und 95,6% Einwohner von Sewastopol.