Die aktuelle Situation in der Ukraine hat eine Reihe von Problemen für Weißrussland geschaffen, darunter illegale Waffen- sowie Sprengstoffeinfuhren in das Land, wie der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko bei einer Pressekonferenz in Minsk sagte.

 

„Wir müssen die 1.200 Kilometer lange Grenze zur Ukraine mit dem eigenen Leib schützen, da es einen Zustrom von Waffen und Sprengstoffen gibt. Diese beschlagnahmen wir nicht nur an der Grenze, sondern auch am Bahnhof (von Minsk – Anm. der Red.)“, so Lukaschenko.

 

Für die weißrussischen Sicherheitskräfte sei das nicht leicht.

 

„Der ganze Strom, den es aus dem Osten nach Westen über das Baltikum, Weißrussland und die Ukraine zuvor gab, geht jetzt über Weißrussland“, so der Staatschef und fügte hinzu: „Einerseits ist das gut, andererseits fordert dies mehr Anstrengungen und Ausgaben, um die Sicherheit zu gewährleisten.“

 

Quelle: RIA «Nowosti»