Der designierte CIA-Direktor Michael Pompeo soll den Schaden minimieren, den sein Vorgänger John Brennan der Agentur zugefügt hatte, meint Ex-CIA-Analyst Larry Johnson.

 

„Unter Brennan wurde die Agentur politisiert und wich von ihrem Kurs ab. Der Versuch, den Schaden wieder gutzumachen und den Ruf der CIA als einer ehrlichen Agentur wiederherzustellen – das wird eine Herausforderung für Pompeo“, sagte Johnson in einem Sputnik-Interview.

 

Der gewählte US-Präsident Donald Trump hatte am Freitag die Absicht bekannt gegeben, Mike Pompeo, Kongressabgeordneter vom Bundesstaat Kansas, zum CIA-Direktor zu ernennen. Der Agentur Reuters zufolge nahm Pompeo bereits das Angebot an.

 

Nach Trumps Amtseinführung am 20. Januar und der Ausstattung der neuen US-Administration mit Vollmachten soll Pompeos Kandidatur vom Senat bestätigt werden.