Damaskus ist mit dem Vorschlag des UN-Sondergesandten Staffan de Mistura nach einer Autonomieverwaltung im Ostteil Aleppos nicht einverstanden, da dieser die territoriale Integrität Syriens gefährdet, wie Reuters unter Berufung auf den syrischen Außenminister Walid Muallem meldete.

 

Bei seinem jüngsten Besuch in Damaskus hatte de Mistura eine Autonomieverwaltung der Opposition im Osten von Aleppo im Rahmen einer Waffenstillstandsvereinbarung angesprochen. Die syrische Regierung besteht allerdings darauf, dass die „Terroristen den Osten Aleppos verlassen“ müssen, so der AFP-Bericht.

 

„Wir sagten ihm, dass wir das vollständig ablehnen“, so Muallem. „Es ist nicht möglich, dass 275.000 unserer Bürger von 5000, 6000, 7000 Bewaffneten als Geiseln gehalten werden.“

 

Quelle: Sputnik

 

 

Метки по теме: ;