Der Ermittlungsausschuss der Russischen Föderation hat ein Strafverfahren über die begangen Verbrechen von den Strafverfolgungsbehörden der Ukraine in der Donbass eröffnet. Diese teilte der offizielle Vertreter des Ermittlungsausschusses Svetlana Petrenko gegenüber TASS mit.

 

«Der Amt für die Untersuchung der Verbrechen, die mit der Verwendung von verbotenen Mittel und Methoden der Kriegsführung verbunden sind, GSU Ermittlungsausschusses Russlands hat bisher unbekannten Tatsachen des ukrainischen militärischen Beschusses der Zivilbevölkerung bewiesen», sagte Svetlana Petrenko.

 

Nach ihr wurden infolge dessen gegen sechs Kommandeure der Streitkräfte der Ukraine Verfahren für das Verbrechen nach Teil 1, Art. 356 des Strafgesetzbuches («Verwendung von verbotenen Mittel und Methoden der Kriegsführung») nach Verbrechensmerkmale eingeleitet.