Das Außenministertreffen zur Ukraine-Krise in der weißrussischen Hauptstadt Minsk hat nach Angaben von Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier nur kleine Fortschritte gebracht.

 

„Große Lippenbekenntnisse reichen nicht aus, um diesen Konflikt zu überwinden“, wurde Steinmeier von der Nachrichtenagentur dpa zitiert.

 

Die Entflechtung der Truppenverbände an der Frontlinie in der Ost-Ukraine solle fortgesetzt werden, sagte Steinmeier nach vierstündigen Verhandlungen mit seinen Kollegen aus Russland, der Ukraine und Frankreich. Die Zahl der Pilotzonen bei dieser Entflechtung solle von drei auf sieben erhöht werden. Zudem sollten bis Jahresende möglichst mehr Gefangene ausgetauscht werden.

 

Auf einen Fahrplan zur Umsetzung der Minsker Friedensvereinbarung vom Februar 2015 konnten sich die Minister aber nicht einigen. „Es war auch heute wieder sehr mühsam“, sagte Steinmeier. Bei einem Ukraine-Gipfel in Berlin war im Oktober ein neuer Versuch gestartet worden, wieder Bewegung in die festgefahrene Konfliktlösung zu bringen.

Quelle: Sputniknews