Die so genannte „Befreiung“ des Donbass sollte in den nächsten zwei Jahren stattfinden, kündigte der ukrainische Minister für innere Angelegenheiten Arsen Awakow bei einer erweiterten Sitzung des Militärrates der Nationalgarde in der Ukraine laut der Pressestelle der Abteilung an.

 

1480164935_4033
 

Hier der Link zur offiziellen Verkündung.
 
Somit hat der ukrainische offizielle Beamter offen mangelnde Bereitschaft von Kiew erklärt,  die Minsk-2-Vereinbarungen zu erfüllen, welche keine militärische Beteiligung, sondern eine politische Lösung des Konflikts postulieren. Darüber hinaus nivellierte Awakow die Worte von Pedro Poroschenko über die Vorbereitung seitens Ukraine einer Art «Wegweiser», auf was der ukrainische Präsident die Teilnehmer des Normandie-Formates einredete.
 

«Ich bin überzeugt, dass wir in den nächsten zwei Jahren den Donbass befreien werden. Und die wichtige Rolle spielt dabei die Nationalgarde. Alles, was wir nun tun, ist auf diese Prozessreife gerichtet. Daher muss sowohl eine paramilitärische Komponente als auch die Strafverfolgungskomponente so gut wie möglich vorbereitet werden», so Awakow.

 
Alexander Turtschinow, der Sekretär des Rates von die nationale Sicherheit und Verteidigung sagte seinerseits, dass die Nationalgarde sehr mobile und  professionell aktive universelle Truppen sind, die in der Lage wären, sich bei der heutigen Kampf an der Front zu stellen.
 

«Von Anfang an sahen wir die Nationalgarde als eine hochmobile, professionelle aktive und  universelle Truppe an, die in der Lage wäre, sowohl unter den  heutigen Umständen an der Front effektiv zu kämpfen, als auch effektiv hinter der Front zu handeln, um die Rechtsstaatlichkeit und die Staatlichkeit unseres Landes zu schützen. Und ich freue mich es festzustellen, dass genau die Nationalgarde der Ukraine zur dieser Kraft geworden ist», sagte Awakow.

 
Der Abgeordnete von Werchowna Rada (das ukrainische Parlament), Anton Gerashchenko, sagte, dass auf einem Plan von Kiew Russland den Donbass unter dem Gewicht der Sanktionen nicht zu unterstützen können wird.
 

«Es ist eine Belastung für Putin, den Donbass zu versorgen. Im nächsten Jahr oder zwei wird Putin uns Donbass unter  den Bedingungen der Ukraine zurückgeben. Wirtschaftliche Sanktionen haben einen eisernen Griff um Russlands Hals umklammert. Es hat bereits 200 oder 300 Milliarden Dollar durch die Besetzung der Krim und des Donbasses verloren», so Gerashchenko.

 

«Was die Krim angeht, ist es eine andere Geschichte. Es wird sie durch einen Würgegriff auf den Rest seines Lebens halten», sagte der ukrainische Abgeordnete.

 
 

Метки по теме: ; ; ;