Die Region Cherson ist eine der problematischsten Regionen für die ukrainischen Behörden. Sie müssen ihre Aufmerksamkeit dringend auf den Süden der Ukraine richten, berichtet das Portal «Nowoross» unter Berufung auf die Aussage des Generalmajors Wasily Wowk in der Kiewer Zeitschrift «Korrespondent».

 

1454838974_2-111111

 

Eine solche Meinung äußerte der ehemalige Leiter der zentralen Ermittlungsabteilung, der Generalmajor Wasily Wowk, der von der Kiewer Zeitschrift «Korrespondent» zitiert wurde.
 

«Höchst problematisch von allen «friedlichen» Gebieten der Ukraine ist die Region Cherson. Hier kommen mehrere Faktoren für Russland ideal zusammen. Erstens, gibt es keine Region, die sich so nah an der administrativen Grenze mit der Krim befindet, wo die russische Armee stationiert ist. Zweitens, wurde die ganze Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit jetzt auf die Regionen Donezk und Lugansk fokussiert: Dort befinden sich die Freiwilligen-Bataillone, die Kriegsfreiwilligen und die OSZE-Mission. Wenige beachten heute die Region Cherson, die Region die in der Tat offen ist. Drittens, gibt es dort die Gefahren im Zusammenhang mit den Krimtataren. Sie haben einen starken Wunsch, auf die Krim zurückkehren und sammeln nun Kräfte und bilden bewaffnete Formierungen“, so der General.

 

«Die Behörden müssen Freundschaft mit den Tataren pflegen und vor ihren Possen die Augen verschließen: Erinnern sie sich zumindest auf die Überlandleitungssprengung. Und das vierte gefährliche Moment ist Mangel an den ukrainischen Vektoren. Ich habe keine Absicht, die örtliche Patrioten zu beleidigen, aber wir haben dort das, was wir haben. Die Unzufriedenheit der Menschen wächst», fügte Wasily Wowk hinzu.

 

 

Метки по теме: ; ;