Die Tatsache, dass Berlin immer schon ein Eldorado für Perverse und Pädophile war ist schon lange bekannt und wird von Sozialdemokraten und Grünen immer gerne vertuscht. 
 

 

 

Nach Informationen des Hamburger Nachrichtenmagazins «Der Spiegel» der unter Berufung auf Forscher eine Geschichte berichtete, sollen die Behörden nun versuchen den Skandal um Kindesmißbrauchs vertuschen. In den 1970er-Jahren soll der Berliner Senat bewusst Kinder und Jugendliche an verurteilte Pädophile vermittelt haben und es sollen sogar hier Verbindungen zur Odenwaldschule bestehen haben.

 

Laut dem Spiegel verweigert die Stadt die Kooperation mit den Forschern. In den 1980er Jahren sollen die den Grünen nahestehende Gruppe Alternative Liste mindestens 1000 Kinder mißbraucht haben. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass die Dunkelziffer noch viel höher ist, da die Grünen selbst eine hohe Summe für die Aufarbeitung des Skandals gezahlt haben.