Bundesaußenminister Frank Walter Steinmeier sprach sich gegen eine rasche Lockerung der Sanktionen gegen die russische  Föderation aus. Sobald es zu sichtbaren Ergebnissen im Hinblick auf die Minsk-2-Vereinbarungen käme, sollten die Sanktionen aber schrittweise gelockert werden.

 

 

Die Außenminister Russlands, der Ukraine, Frankreichs und Deutschlands hatten sich vergangene Woche im weißrussischen Minsk getroffen. Steinmeier nannte die bisherige Umsetzung der Friedensvereinbarungen «alles andere als zufriedenstellend», berichtet Finanztrends unter Berufung auf dts.

 

Auch die täglichen Verletzungen der Waffenruhe seien ein Grund für Steinmeier die Sanktionen nicht so rasch zu lockern, wobei es allerdings gerade auf Seiten von Kiews zu solchen Verletzungen ständig kommt.