Deutschlands Außenpolitiker scheinen hocherfreut über den Wahlsieg von Alexander van der Bellen zu sein. Dieser gewann gestern knapp die Stichwahl gegen den FPÖ-Kandidaten Norbert Hofer.

Die Reaktionen aus Deutschland über den Wahlsieg von Alexander van der Bellen waren erwartungsgemäß positiv. Das Contra Magazin berichtete heute unter Berufung auf Aussagen Deutscher Außenpolitiker.

«Ich bin erleichtert, dass sich die antieuropäische und flüchtlingsfeindliche Polemik nicht durchgesetzt hat», sagte Unions-Außenpolitikexperte Jürgen Hardt der in Düsseldorf erscheinenden «Rheinischen Post». Er sehe auch nirgendwo in der EU eine Mehrheit, die nach dem Brexit-Chaos auf nationale Alleingänge setze. «Rechtspopulisten erreichen zwar viele Protestwähler, aber keine Mehrheiten», sagte der CDU-Politiker, berichtet das Contra Magazin.

«Das Ergebnis der Stichwahl in Österreich ist eine der wenigen uneingeschränkt guten Nachrichten in einer Zeit der tiefen Krise Europas», sagte SPD-Außenexperte Niels Annen der Redaktion. Die Niederlage des rechtsextremen Hofer reiche weit über Österreich hinaus. «Das Ergebnis zeigt, dass der Wahlsieg von Trump und die Erfolge der europäischen Populisten die FPÖ nicht wie befürchtet beflügelt, sondern im Gegenteil die demokratischen Kräfte mobilisiert haben», sagte Annen laut dem Contra Magazin.

Bislang liegt Alexander van der Bellen in der wiederholten Stichwahl vor FPÖ-Kandidat Norbert Hofer. Allerdings sind noch nicht alle Karten ausgezählt. Van der Bellen führt mit 51,3 Prozent der Stimmen vor Hofer mit 47,2 Prozent. Die Stichwahl vom 23. Mai wurde annuliert, welche van der Bellen ein wenig knapper gewonnen hatte.