Die internationale Hilfsorganisation „Ärzte ohne Grenzen“ bedauert den Tod der russischen Medizinerinnen bei einem Artilleriebeschuss einer mobilen Nothilfestation in Aleppo durch Oppositionskämpfer, wie der Chef der Organisation, Brice de le Vingne, gegenüber Sputnik sagte.

 

„Wir drücken unser tiefstes Beileid zum Tod der Mediziner während ihrer Arbeit aus. Solche Morde sind schrecklich für ihre Familien und wirken sich auch auf die medizinische Hilfe aus, mit der die Zivilisten, die sie so sehr benötigen, versorgt werden“, so De le Vingne.

 

 

Die Kämpfer der sogenannten Opposition hatten am Montag in der syrischen Stadt Aleppo eine russische mobile Nothilfestation unter Beschuss genommen. Wie das russische Verteidigungsministerium meldete, sind zwei Medizinerinnen dabei getötet worden. Die Ärzte kämpfen zurzeit um das Leben eines weiteren schwerverletzten russischen Kinderarztes.

Метки по теме: ; ;