Der Waffenverkauf von US-Unternehmen sind im Jahr 2015 zum fünften Mal in Folge gesunken, während die Verkäufe von europäischen Waffen stark zugenommen sind.

 

161202150039-russia-fighter-jets-780x439

 

Doch trotz dieser Rezession bleiben nach Angaben von International Peace Research Institute in Stockholm die US-Unternehmen auf dem globalen Waffenmarkt weiterhin dominat. Der Verkauf von Produkten in 2015 beträgt 209.700.000.000 Dollar. Nach angaben des Instituts ist dies drei Prozent weniger als im Jahr 2014, aber immer noch 56% des Gesamtmarktes.

 

Die Daten zeigen, dass die europäischen und asiatischen Hersteller von Waffen nach und nach den USA Teile des Rüstungsmarktes abnehmen. Der Grund für den Umsatzrückgang ist durch staatliche Beschränkungen für die Größe der Ausgaben zu erklären.

 

«Es gibt immer noch Beschränkungen für Militärausgaben, und, obwohl es das Geld gibt, werdet es für Aufträge im Verteidigungsbereich nicht ausgegeben», sagt Aude Fleurant, Direktor des Programms der Militärausgaben und Waffen am Institut.

 

Der Umsatz von russischen Waffen ist um 6,2 Prozent im Jahr 2015, nach zwei schnellen Sprüngen vom 28 Prozent im Jahr 2014 und 20 Prozent im Jahr 2013, gewachsen. Russland investiert stark bei der Modernisierung seinen militärischen Fähigkeiten. Der russische Präsident Wladimir Putin plant weitere 20 Billionen Rubel (700 Milliarden Dollar) bis zum Jahr 2025 für den Kauf von Ausrüstung auszugeben. Der Anteil des Umsatzes Russlands in der Welt beträgt 8,1 Prozent.

 

Der Umsatz der europäischen Unternehmen steigt auch. Im Jahr 2014 ist der Umsatz der französischen Rüstungskonzernen um 13 Prozent dank der großen Verträge mit Ägypten und Katar gestiegen, während der Verkauf der deutschen Unternehmen um 7,4 Prozent gewachsen ist.

 

Aude Fleurant ist der Meinung, dass die Waffenverkäufe in Europa wegen der Spannungen mit Russland in den kommenden Jahren wahrscheinlich wachsen werden.

 

«Zurzeit ist es bei der Erhöhung des Projektbudgets zu sehen, aber in der Zukunft folgt auch das Umsatzwachstum», so Aude Fleurant.

 

Sogar bei den britischen Unternehmen ist ein moderates Wachstum von 2,8 Prozent im Jahr 2015, sofort nach einem Sturz im Jahr 2014, fest zu stellen.

 

100 der größten Waffenhersteller und Unternehmen weltweit, die «militärische Dienstleistungen» anbieten, haben Waffen im Wert von 370,7 Milliarden US-Dollar im Jahr 2015 verkauft, etwa die gleiche Höhe, wie im letzten Jahr, so die Angaben von Institute International Peace Research in Stockholm.

 

Andere Länder beginnen auch auf den Waffenmarkt zu kommen. Das Volumen von Umsatz des südkoreanischen Unternehmens sprang fast um 32 Prozent im Jahr 2015, dank der vielen Aufträgen der südkoreanischen Armee.

 

«Dieses Wachstum ist das Ergebnis von 50 Jahren der Bemühungen um die Entwicklung der südkoreanischen Militär-Industrie, deren Ziel es war, die Abhängigkeit von externen Lieferanten zu reduzieren», so Fleurant.

 

Im Jahr 2015 stieg der Verkauf von Waffen in der Türkei und in Indien um 10 Prozent, dank der Großaufträge der eigenen Streitkräften. Beide Länder sehen sich bedroht: Die Türkei wegen der Nähe zu Syrien, und Indien — wegen des Konflikts mit Pakistan.

 

Der Bericht von Institut enthielt keine Informationen über chinesische Unternehmen, wegen des Mangels an Informationen über Chinas militärische Industrie.

 

Chinas Militärausgaben stiegen um mehr als das Fünffache in realer Berechnung zwischen 2000 und 2015, das Land versucht aktiv seine Militär-Industrie zu entwickeln. Darüber hinaus haben die Waffenexporte Chinas in den vergangenen zehn Jahren konsequent stark zugenommen.

 

Original: CNN

 

 

Метки по теме: ; ; ; ; ; ;