Das südkoreanische Parlament hat am Freitag für das Amtsenthebungsverfahren gegen Präsidentin Park Geun-hye gestimmt. Dass berichtet AP unter Verweis auf die Abstimmungsergebnisse. Die Sitzung wird vom Staatsfernsehen live übertragen.

 

Dafür votierten 234 Abgeordnete bei erforderlichen 200. Weitere 56 stimmten dagegen, zwei enthielten sich der Stimme. Acht Stimmen wurden für ungültig erklärt.

Der Gesetzentwurf zum Amtsenthebungsverfahren gegen die Präsidentin war am Donnerstag dem Parlament zur Erörterung vorgelegt worden. Die Staatsanwaltschaft Südkoreas ermittelt wegen Korruptionsverdacht gegen Choi Soon-sil, eine Freundin von Park Geun-hye. Park selbst wird dabei vorgeworfen, ihrer Vertrauten Einmischung in die Staatsangelegenheiten erlaubt zu haben. Zudem soll Choi Soon-sil, die derzeit in Untersuchungshaft sitzt, ihre Beziehung zur Präsidentin ausgenutzt haben, um zwei private Stiftungen zu fördern, die von ihr geführt werden.

 

Hunderttausende Menschen protestieren seit Wochen auf den Straßen Seouls und fordern den Rücktritt der Staatschefin. Park streitet sämtliche Anschuldigungen ab, aber ihre Umfragewerte sanken trotzdem auf ein Rekordtief von vier Prozent.

Park Geun-hyes Amtszeit würde regulär im Februar 2018 enden. Die nächsten Präsidentschaftswahlen wären daher eigentlich erst für Ende 2017 anberaumt.