Radikaler Islam: Durch die Unterstützung der Golfstaaten breitet sich der Salafismus in Deutschland aus Foto: picture alliance/chromorange

 

BERLIN. Religiöse Organisationen aus Saudi-Arabien, Kuwait und Katar stehen im Verdacht, Salafisten in Deutschland mit Billigung ihrer jeweiligen Regierungen zu unterstützen. Das ergab ein Zwischenbericht des Bundesnachrichtendienstes und des Verfassungsschutzes an die Bundesregierung, berichten die Süddeutsche Zeitung sowie NDR und WDR.

 

Der Bau von Moscheen, Schulungseinrichtungen und die Entsendung von radikalen Predigern sei Teil dieser „langfristig angelegten Strategie der Einflußnahme“. Die Regierungen der Golfstaaten würden die Missionierungsaktivitäten der religiösen Vereine mindestens billigen, so der Rechercheverbund weiter.

 

Weiterer Ausbau erwartet

 

Organisationen wie die „Revival of Islamic Heritage Society“ (RIHS) aus Kuwait, „Shaykh Eid Charity Foundation“ aus Katar und die „Muslim World League“ (Islamische Weltliga) aus Saudi-Arabien lehnten offiziell zwar jede Form von Gewalt und Terrorismus ab, in der Praxis sei dem Bericht zu Folge allerdings „keine konsequente Unterscheidung zwischen dem missionarischen und dschihadistischen Salafismus“ zu erkennen.

 

Zur islamischen Weltliga zählt auch die „International Islamic Relief Organisation“, deren Mitglieder bereits mehrfach mit Terroranschlägen in Verbindung gebracht wurden. Die Aktion „Deutschland hilft“ listet die Organisaton bis heute als Partner bei der Sammlung von Spendengeldern. Auch im baden-württembergischen Fellbach-Oeffingen habe die Organisation RIHS bereits versucht, ein salafistisches Zentrum zu errichten, berichtete die Stuttgarter Zeitung. Nach Hinweisen des Landeskriminalamts, wonach gegen den Eigentümer des Grundstückes wegen der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat ermittelt werde, stoppten Oberbürgermeister und Stadtradt allerdings den Bau. In den Vereinigten Staaten ist die Organisation bereits seit 2008 wegen Unterstützung terroristischer Vereinigungen verboten.

 

Saudi-Arabien sehe die Einmischung der religiösen Vereine dem Bericht zu Folge als „Teil der Außenpolitik“ des Landes. Der Verfassungsschutz rechnet trotz Aufforderung der Bundesregierung an die Golfstaaten, die Unterstützung zu beenden, mit einem Ausbau „ihrer Aktivitäten in Deutschland und Europa“.

 

Quelle: JF

 

 

 

Метки по теме: ; ;