Das Büro des Direktors der nationalen Nachrichtendienste der USA (ODNI) hat die Einschätzung der CIA nicht unterstützt, wonach Russland angeblich Cyberattacken durchgeführt hat, um dem Republikaner Donald Trump bei der Präsidentschaftswahl zu helfen. Dies berichtet Reuters unter Berufung auf eigene hochrangige Quellen.

 

US-Präsidentschaftswahl 2016

 

Obwohl ODNI die CIA-Analyse nicht bestreitet, unterstützt es nicht ihre Schlussfolgerungen wegen mangelnder Beweise dessen, dass Moskau wirklich Trumps Sieg über die Demokratin Hillary Clinton herbeiführen wollte, so eine der Quellen.

 

„ODNI will nicht sagen, dass die CIA falsch liegt. Es geht nur darum, dass sie die Absicht nicht nachweisen können“, zitiert die Agentur ihren Gesprächspartner, der nicht namentlich genannte werden wollte. Auch das FBI sei dieser Meinung, so der Reuters-Bericht weiter.

 

Zuvor hatte die Zeitung „The Washington Post“ unter Berufung auf eigene Quellen berichtet, die CIA sei zu dem Schluss gekommen, dass Moskau angeblich den US-Präsidentschaftswahlkampf beeinflusst habe, um Donald Trump zu seinem Wahlsieg zu verhelfen. Am Sonntag wies Donald Trump die Behauptungen zurück und bezeichnete sie als „lächerlich“.

 

Der 70-jährige Unternehmer Donald Trump hatte bei der US-Präsidentschaftswahl am 8. November 2016 gegen Hillary Clinton gewonnen. Am 19. Dezember soll seine voraussichtliche Wahl im Electoral College und am 20. Januar die offizielle Amtseinführung stattfinden.

 

Quelle: Sputnik

 

 

 

Метки по теме: ;