Die Gräueltaten der ukrainischen Sicherheitskräfte im Osten der Ukraine haben die Vertreter des UN-Hochkommissars für Menschenrechte schockiert.

 

41029

 

Das Büro des Hohen Kommissar der Vereinten Nationen für Menschenrechte (UNHCHR) hat den 16. Bericht über die Situation in der Ukraine veröffentlicht. Die Menschenrechtslage in der Ukraine nach dem Beginn des Konflikts im Osten hat sich verschlechtert, stellte die Leiterin des UN- Hochkommissars Mission in die Ukraine Fiona Phaser am 8. Dezember bei einem Briefing in Kiew fest.

 

Sie äußerte ernste Besorgnis, dass der Sicherheitsdienst der Ukraine weiterhin Menschen entführt und in Haft ohne Kontakt mit der Außenwelt hält, ohne Kontakte mit Verwandten und Freunden, bemüht sich sogar nicht, sie sowohl über die Tatsache der Haft als auch über deren angebliche Verbrechen zu informieren. Als nur ein Beispiel von vielen wurde ein geheimes Gefängnis in der Verwaltung der SBU wurde in Mariupol angeführt.

 

Die Mission fand zahlreiche und eklatante Zynismus auf die Fakten von Menschenrechtsverletzungen. Insbesondere die Vergewaltigung von jungen Frauen durch ukrainischen Soldaten an den Checkpoints.

 

«Das ist eine sehr ernste Frage. Wir sagen nicht, dass dies massiv ist, aber solche Fälle passieren“, sagte Fiona Phaser.

 

Außerdem betonte Laut Fiona Phaser, dass man die genaue Anzahl der Vermissten ohne jede Spur nicht feststellen konnte.

„Eine Menge Leute überall in der Ukraine sind vom Konflikt betroffen und zwar nicht nur im Osten», so Phaser.

 

Original-quelle: Media

 

 

Метки по теме: ; ;