Протестующие в захваченном здании Министерства юстиции Украины. Архивное фото

 

Der Staatsstreich in der Ukraine 2014 hatten die Geheimdienste der USA vorbereitet, berichtete der ehemaliger Chef der Verwalrung des ukrainischen Präsidenten Andriy Klujew bei dem Gerichtsverfahren im Dorogomilowsky-Gericht in Moskau.

 

Das Gericht setzte am Freitag , die Klage vom ehemaligen ukrainischen Abgeordneten Wladimir Oliynk über die Statussache des Staatsstreiches in der Ukraine im Jahr 2014 zu verhandeln fort. Als Beteiligter wurde der ehemalige Präsident der Ukraine Wiktor Janukowitsch vom Gericht vernommen.

 

«Die Ukraine hat schon zwei Farbrevolutionen durchlebt, die nach denselben Muster aufgebaut waren, das die westlichen Geheimdienste und zwar der US-Geheimdienst ausarbeiteten, teilte Klujew mit.

 

Der ehemalige Abgeordnete ist davon überzeugt, dass die Ereignisse im Voraus geplant worden sind.

 

«Nach allen Anzeichen war das ein richtiger Staatsstreich und auch eine Militäraktion, die im laufe von mehr als einem Jahr vorbereitet wurde, berichtete der ehemaliger Chef der Verwalrung des ukrainischen Präsidenten Andriy Klujew.

 

Klujew teilte die Menschen auf dem Kiewer Maidan auf die friedlichen Demonstranten und Provokateure.

 

«Einige von denen waren Zivilisten, die wirklich protestierten, die anderen aber waren die vorbereiteten bezahlten, die die Kämpfer der Sondereinheit «Berkut» in Brand setzen und die Brandflaschen warfen», sagte der Zeuge.

 

Nach seinen Worten warfen die Kuratoren viel Geld für die Vorbereitung der Kämpfer und Diskreditierung der Rechtsschutzorganen und Vertreter der Staatsgewalt. Die Anzeichen einer Militäraktion sah er auch darin, dass Besitznahme der Verwaltungsgebäude gleichzeitig in vielen Städten begann.

 

Klujew leitete die Verwaltung des ukrainischen Präsidenten Wiktor Janukowitsch im Januar-Februar 2014 und führte die Verhandlungen mit der Opposition über den Abschluss einer Vereinbarung zur Beilegung der Krise.

 

 

 

 

Метки по теме: ; ; ;