Auch im Krisengebiet Ostukraine zündelt der Westen unverhohlen weiter. Jetzt hat der britische Verteidigungsminister Michael Fallon erklärt, Großbritannien werde auch weiterhin ukrainische Soldaten ausbilden.

Britische Ausbilder sollen demnach bis Anfang 2018 in der Ukraine bleiben und dort das Militär bei der Ausbildung unterstützen. „Diese Verlängerung wird Tausenden ukrainischen Truppen eine erstklassige Ausbildung durch weltbeste Streitkräfte garantieren“, wird Fallon in Medien zitiert.

Aus der klar antirussischen Stoßrichtung der Maßnahme macht der Minister kein Hehl: „Die Fortsetzung der britischen Ausbildung ukrainischer Streitkräfte ist auch eine klare Botschaft, daß wir die Ukraine unterstützen und ihr im Sinne von Souveränität, Unabhängigkeit und territorialer Integrität angesichts eines immer bedrohlicheren Rußlands weiter zur Seite stehen.“

Im März 2017 sollen über 5000 ukrainische Soldaten den Trainingskurs unter Leitung britischer Ausbilder absolviert haben. Gegenstand der Ausbildung sollen angeblich „nicht-letale“ Kompetenzen wie Erste Hilfe auf dem Schlachtfeld, Entschärfung selbstgebauter Bomben, Kommunikation und Evakuierung von Menschen im Angriffsfall sein.

 

Zuerst!