„Die Fingerabdrücke von Anis Amri sind wohl an der Tür des bei dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt eingesetzten Lkw gefunden worden. Das berichteten ‚Süddeutsche Zeitung‘, NDR und WDR unter Berufung auf eigene Informationen. Amri steht unter dem dringenden Verdacht, den Anschlag mit zwölf Toten und rund 50 Verletzten begangen zu haben„, faßt die F.A.Z. den aktuellen Stand zusammen.

Nach Recherchen der oben genannten Medien soll Amris Kontakt zu dem Netzwerk des am 8. November verhafteten Salafisten-Prediger Abu Walaa gepflegt haben, der als „Chefideologe“, so NRW-Innenminister Jäger, in der radikal-islamischen Salafistenszene gilt, schreibt das Portal Zuerst!
Der gesuchte Islam-Terrorist soll sich nach Behördenauskunft als Selbstmordattentäter angeboten haben, wie Cai Philippsen in der F.A.Z. berichtet:Der Terrorverdächtige Tunesier Anis Amri ist den deutschen Sicherheitsbehörden offenbar bereits vor Monaten durch alarmierende Äußerungen aufgefallen. Nach Informationen des Spiegel tauchten bei Ermittlungen gegen mehrere Hassprediger Ergebnisse aus der Telekommunikationsüberwachung auf, in der sich Amri offenbar als Selbstmordattentäter anbot. Allerdings seien die Äußerungen so verklausuliert gewesen, dass sie nicht für eine Festnahme gereicht hätten. Des Weiteren habe Amri sich bei einer Quelle der Behörden erkundigt, wie er sich Waffen beschaffen könne.“