Der russische U-Boot-Hersteller „Sewmasch“ wird in absehbarer Zeit zwei Unterseeboote pro Jahr für die russischen Seestreitkräfte bauen, teilte der Marine-Vizechef, Vizeadmiral Viktor Bursuk, in einer Pressekonferenz am Freitag mit.

Am Freitag fand die feierliche Kiellegung des achten und damit letzten Atom-U-Bootes des sogenannten Borei-Projekts  in Sewerodwinsk statt. Entsprechend einem Erlass des russischen Marinechefs wurde der Kreuzer „Fürst Poscharski» getauft.

 


„Sewmasch war immer der Stolz des einheimischen Schiffbaus, deshalb ist die Seekriegsflotte sich dessen absolut sicher, dass ihr diese komplizierten Aufgaben — denn ihr werdet uns zwei U-Boote pro Jahr übergeben müssen — auch erfüllen werdet», sagte Bursuk.

Die U-Boote der Klasse Borei-A sind mit jeweils zwölf Bulawa-Interkontinentalraketen bewaffnet. Jede dieser Raketen kann mit Atomsprengköpfen gleichzeitig bis zu zehn Ziele in einer Entfernung von bis zu 8.000 Kilometern angreifen.

Quelle: Sputnik