Die Behörden der Bundesrepublik Deutschland werden der Familie eines ukrainischen Bürgers, der beim Anschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz getötet wurde, ein Schmerzensgeld in Höhe von 10.000 Euro zahlen, berichtet Sputnik basierend auf eine Aussage des ukrainischen Botschafters in Berlin Andrij Melknik.

 

„Die Familie des beim Anschlag umgekommenen Mitbürgers wird von der Bundesregierung eine Entschädigung in Höhe von 10.000 Euro bekommen. Wir benachrichtigen seine Tochter darüber», so Melnik.

Zuvor hatte Melnik erklärt, dass unter den Opfern des Attentats auf dem Berliner Weihnachtsmarkt ein ukrainischer Staatsbürger war.

 

Am Montagabend war ein Lkw in die Menschenmenge auf dem Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche im Zentrum Berlins gerast. Zwölf Menschen kamen dabei ums Leben, 48 wurden verletzt. Die deutschen Behörden stuften das Attentat als Terroranschlag ein.

Die Terrormiliz Daesh (auch „Islamischer Staat», IS) bekannte sich zu der Tat. Der mutmaßliche Täter, der 24-jährige Tunesier Anis Amri, wurde zur Fahndung ausgeschrieben. Am Freitag wurde Amri bei einem Schusswechsel mit der Polizei in einem Vorort von Mailand in Italien erschossen.

Метки по теме: ; ;