Der Präsident der Philippinen Rodrigo Duterte reagierte heute verärgert auf Berichte, dass die Vereinigten Staaten von Amerika sich überlegen, einen Teil ihrer Hilfe für das Land aufgrund von Menschenrechtsbedenken zurückzuhalten. Er sagte, dass die Philippinen Amerika nicht brauchen, und wichtiger noch: „Wir brauchen euer Geld nicht.“

Jason Ditz

Seit seiner Wahl haben sich die Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und den Philippinen dramatisch verschlechtert, wobei Präsident Obama ein geplantes Zusammentreffen mit Duterte absagte, und der Präsident der Philippinen offen darüber sprach, engere Beziehungen zu Russland und China zu suchen, und meinte, dass die Vereinigten Staaten von Amerika, ihr einziger Waffenlieferant in der Geschichte, nur daran interessiert sind, ihnen zu verkaufen, was sie verkaufen wollen, und nicht das, was ein Land wie das seine braucht oder kaufen will.

 

Duterte betonte, dass die „Politik hier in Südostasien sich ändert” und dass China ihm versichert hat, er könne statt von den Vereinigten Staaten von Amerika von ihnen alles bekommen, was er braucht. Er wiederholte seinen Wunsch, die militärischen Einsätze der Vereinigten Staaten von Amerika in den Philippinen zu beenden, und sagte, diese sollten sich darauf vorbereiten, ihre Soldaten und Ausrüstung rasch abzuziehen.

Er deutete an, dass der Vertrag über die Stationierung von US-Truppen auf den Philippinen „jeden Tag” beendet werden könnte. Duterte hatte früher Bedenken geäußert, dass enge Beziehungen mit dem Militär der Vereinigten Staaten von Amerika die Philippinen in einen amerikanischen Krieg gegen China hineinziehen könnten, und dass er das verhindern will.

Метки по теме: ;