Das Dorogomilowsky-Gericht in Moskau gab einer Klage des ehemaligen Abgeordneten der Werchowna Rada (das ukrainische Parlament) Wolodimir Oliynik statt und erkannte die Ereignisse auf dem Kiewer Maidan im Jahr 2014 als Staatsstreich an. Davon berichtet RIA Nowosti.

 

Дым от пожаров и сторонники оппозиции на площади Независимости в Киеве, где начались столкновения митингующих и сотрудников милиции. Архивное фото

 

Die Gerichtsverhandlung begann mit einem Vortrag von dem Kläger, der  an die Erklärung der ehemaligen Staatsführung, des ehemaligen Präsidenten Wiktor Janukowitsch, des ehemaligen Ministerpräsident Mikola Azarow, sowie des ehemaligen Leiters des Innenministeriums, des Sicherheitsdienstes und der anderen Verwaltungsbereichen erinnerte. Nach den Erklärungen der Zeugen waren die Ereignisse des Winters 2014 in der Ukraine der Staatsstreich.

 

«In der US-Botschaft handelte der Stab des Maidans», teilte Oliynyk mit.

 

Während der Bearbeitung der Klage vernahm der Richter Anna Schipikowa als Zeuge den ehemaligen hochrangigen Beamten der Ukraine, die Präsidialverwaltung, die Generalstaatsanwaltschaft, das Innenministerium und den Sicherheitsdienst der Ukraine leiteten. Alle Zeugen berichteten, dass die Ereignisse in Kiew 2014 eindeutig als einen Staatsstreich einstufen.

 

Nach den Worten der Ex-Beamten, drohte die Europäische Union die Macht in der Ukraine zu ändern, im Falle einer Ablehnung eine Vereinbarung über die Assoziation mit der EU zu unterzeichnen. Im Gegenzug sagte der ehemalige Leiter des Sicherheitsdienstes Alexander Jakimenko, dass alle Ereignisse auf dem Maidan von denUS-Beamten geführt wurden.

 

Die Zeugen teilten mit, dass auf dem Maidan Ausbildner aus Georgien, Baltikum und Polen handelten. Der ehemalige Leiter der Präsidialverwaltung der Ukraine Andriy Kljujew berichtete, dass die Zielfernrohrschützen auf dem Maidan durch einzelne Vertreter aus Georgien organisiert wurden.

 

 

 

Метки по теме: ; ;