Saudi-Arabien will auf Vorschlag des Königs Salman ibn Abd al-Aziz der syrischen Zivilbevölkerung, darunter auch den aus Ost-Aleppo evakuierten Syrern, helfen – auch finanziell, wie die Agentur SPA meldet.

Demnach hatte König Salman eine Finanzspritze in Höhe von rund 27 Millionen US-Dollar vorgeschlagen. Davon sollte ein Flüchtlingslager eingerichtet werden. Der König habe aber keinen genauen Ort genannt. Außerdem sollten Lebensmittel und Medikamente für Flüchtlinge gekauft werden.  Dabei gilt Saudi-Arabien als Schlüssel-Partner der syrischen Anti-Regierungs-Kämpfer gegen das Regime des amtierenden Präsidenten Baschar al-Assad, welchen wiederum der Iran unterstützt. Das Königreich wurde auch mehrmals dafür kritisiert, dass es keine syrischen Flüchtlinge auf sein Territorium lasse. Riad dementiert alle Vorwürfe. In Syrien tobt seit März 2011 ein bewaffneter Konflikt zwischen der Regierung und der militanten Opposition. Nach jüngsten Angaben des UN-Sondergesandten Staffan de Mistura sind seit Beginn des Bürgerkrieges mindestens 400.000 Menschen ums Leben gekommen. Am 22. Dezember war mitgeteilt worden, dass die Evakuierungsbusse die letzte Kämpfergruppe aus Ost-Aleppo abtransportiert hätten und sich die Stadt nun vollständig unter Kontrolle der syrischen Armee befinde.

Quelle: Sputnik