Der Mord an Andrej Karlow, dem russischen Botschafter in der Türkei, ist als Aggression gegen alle Diplomaten der Welt zu betrachten, wie der irakische Außenminister Ibrahim al-Dschafari sagte, berichtet Sputnik Deutschland-



Ihm zufolge ist die Diplomatie „eine Alternative zu Krieg, jeder Angriff auf einen Diplomat ein Vorstoß in Richtung Krieg und militärischer Lösungen“, so al-Dschafari. Außerdem sprach der irakische Chef-Diplomat Russland sein Beileid aus: „Ich möchte mein Beileid der russischen Regierung und dem russischen Volk in Zusammenhang mit dieser Tragödie in Ankara, mit dem Mord an dem russischem Botschafter ausdrücken.“

Botschaftermord in #Ankara: Aggression auf Welt-Diplomatie – Bagdadhttps://t.co/XCuD5KXy51 pic.twitter.com/IrGE2ry5Td

 

 

 

Karlow sei ein Stratege und „ein Meister der diplomatischen Kunst“ gewesen.

Letztlich schloss al-Dschafari:. „Es gibt nur eine Diplomatie, egal wie vielen Ländern sie dient.“ Der russische Botschafter Andrej Karlow war am 19. Dezember in Ankara vor laufenden Kameras erschossen worden, als er bei der Einweihung einer Fotoausstellung eine Ansprache hielt. Der Angreifer war ein 22-jähriger türkischer Polizist namens Mevlut Mert Altintas, der die Veranstaltung bewachen sollte. Er wurde auf der Stelle von Sicherheitskräften getötet.

Метки по теме: ; ;