In der russischen Teilrepublik Dagestan sind sieben mutmaßliche Anhänger der Terrormiliz Daesh (Islamischer Staat, auch IS — in Russland verboten) festgenommen worden, die Terroranschläge in Moskau geplant haben sollen, wie Russlands Inlandsgeheimdienst FSB meldet.

Die festgenommenen Terroristen sollen im Auftrag eines sich in Syrien befindenden IS-Emissärs Angriffe vorbereitet haben. Bei der Durchsuchung wurden Schusswaffen, Granaten und Munition beschlagnahmt. Außerdem seien Bauelemente für Selbstbau-Sprengsätze entdeckt worden.

Die IS-Kämpfer wollten örtlichen Sicherheitsbehörden zufolge Terroranschläge während der Neujahrstage verüben. Alle festgenommenen Personen waren demnach per Internet angeworben worden.

„Die Arbeit wird fortgesetzt. Vielleicht wird sich die Zahl der Inhaftierten erhöhen“, hieß es aus Sicherheitskreisen.

Mitte Dezember war mitgeteilt worden, dass der russische Inlandsgeheimdienst FSB eine Anschlagsserie in Moskau verhindert habe, vier Kämpfer waren verhaftet worden.

Quelle: Sputnik