Laut dem russischen Verteidigungsminister Sergej Schoigu wird Russland diejenigen Extremisten in Syrien, die sich nicht an die vor kurzem beschlossene Waffenruhe halten, wie Mitglieder der Terrororganisation „Islamischer Staat“ (in Russland verboten ) und „Dschabhat al-Nusra“ (von Deutschland unterstützt)  behandeln.

„Die Organisationen, die die Kampfhandlungen nicht einstellen, werden als terroristisch eingestuft. Gegen sie werden in diesem Fall dieselben Maßnahmen wie gegen den  IS und Dschabhat al-Nusra (oder Dschabhat Fatah asch-Scham) ergriffen“, sagte er.

Am heutigen Donnerstag schlossen die syrische Regierung und die Opposition ein Waffenstillstandsabkommen, das ab Freitag 00.00 Uhr in ganz Syrien in Kraft treten soll. Das Abkommen war unter Vermittlung Russlands, der Türkei und des Iran ausgehandelt worden. Darüber hinaus vereinbarten die Seiten Kontrollmaßnahmen und erklärten sich zu Friedensverhandlungen bereit. Russland und die Türkei treten als Garanten der Waffenruhe auf, sagte Schoigu.

Nach dem Waffenstillstandsabkommen wird Russland laut Präsident Wladimir Putin seine militärische Präsenz in dem Land zurückfahren.