Die amtliche Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, sieht einen Ausweg aus der Sackgasse, in die die Administration von Präsident Barack Obama die russisch-amerikanischen Beziehungen getrieben hat. „Dafür gibt es alle Voraussetzungen“, sagte Sacharowa in einem am Samstag veröffentlichten Sputnik-Interview.

USA-Russland-Beziehungen (Symbolbild)

 

„Selbst mit dem scheidenden US-Team, das aus seiner antirussischen Politik in mehreren Fragen keinen Hehl machte, haben die russischen Behörden kooperiert und versucht, Berührungspunkte zu finden, um einen Dialog fortzusetzen. Indes war Russland zu einer umfassenderen Zusammenarbeit bereit“, fuhr die Sprecherin fort.

 

„Für uns gibt es Sachen, auf die wir unbedingt reagieren müssen. Unsere prinzipienfeste Politik besteht darin, dass mit jedem Partner, auch mit dem schwierigsten, gearbeitet werden soll.“

 

Sacharowa zufolge entsprechen Behauptungen Washingtons, dass Russland auf Donald Trump gesetzt hatte und er „Kandidat Moskaus“ ist, nicht der Wirklichkeit. „Das stimmt nicht.“

 

Nachdem zwei Kandidaten — Donald Trump und Hillary Clinton – das Finale im Wahlmarathon um das höchste Amt in Amerika erreicht hätten, sei offenkundig geworden, dass einer von ihnen seine Kampagne auf antirussischer Rhetorik aufgebaut habe. „Es gab keinen prorussischen Kandidaten. Aber es gab einen russophoben Kandidaten.“

 

„Selbstverständlich hätte man sich kaum über den Sieg eines Menschen freuen können, der die Niederschlagung Russlands als sein Hauptziel in den internationalen Beziehungen festgesetzt hatte. Aber selbst bei dieser Konstellation hätte Russland Clintons Sieg als die Wahl des US-amerikanischen Volkes akzeptiert“, sagte Sacharowa.

 

Quelle: Sputnik

 

 

 

Метки по теме: ; ;