Nachdem am Sonntag weit über 1000 Demonstranten der extremen Rechten auf die Straße gegangen sind , um Stepan Bandera zu huldigen, meldete sich der Präsident der Krim-Republik zu Wort.

Auf Facebook meldete sich Aksenow laut Sputnik international zu Wort und verurteilte die «schlechte Tradition», die in Kiew jedes Jahr stattfinden. Dieses Jahr gingen tausende auf die Straße , um den Nationalistenführer Stepan Bandera zu huldigen, der an diesem Tag seinen 109 Geburtstag hatte. Bandera wurde 1959 in München von Bogdan Stachinski mit einer Blausäure getötet. In Russland und Israel gilt Bandera als Kriegsverbrecher und Massenmörder.