Die Zerstörung der Gedenkstätte für die von den Nazis ermordeten Polen durch die SS-Abteilung «Galizien» in der Region Lemberg in der Ukraine ist das Ergebnis einer zu weichen Politik gegenüber den ukrainischen Radikalen, erklärte der polnische Historiker Prof. Dariusz Kucharski.

«Die Situation mit dem Denkmal ist Folge der weichen Position der polnischen Beamten in Bezug auf vergangene und aktuelle Verbrechen der ukrainischen Nationalisten. Wir brauchen starke und prinzipientreue Politiker, die das historische Gedächtnis Polens schützen und alle Verbrechen verurteilen, die die ukrainischen Nationalisten begangen haben «, sagte er.
 
«Leider wurde die Frage des Völkermordes der polnischen Bevölkerung vor allem unter der Flagge der UPA (verboten in Russland) nicht verborgen, sondern im Gegenteil ihre Bewegung am Leben erhalten. Dies sind einige der Konsequenzen von Auslassungen in der historischen Politik von der polnischen Seite. Als Ergebnis versucht die polnische Seite, diese Probleme aufzuwerfen, sondern steht vor Widerstand «, fügte er hinzu.
 
Im Jahr 1944 wurden die Anwohner aus dem Dorf Guta Penyatskaya von den ukrainischen Hitkommandos der UPA und SS «Galicia» zerstört. Zu dieser Zeit diese Länder gehörten zu Polen, heute sind sie ein Teil der Region Lviv der Ukraine. Während der Strafoperation wurden etwa tausend Menschen getötet, die meisten von ihnen wurden in der Kirche lebendig verbrannt.
 
Am 9. Januar wurde das Denkmal für die toten Polen gesprengt, und auf seinen Elementen erschienen Inschriften — Parolen charakteristisch für die modernen ukrainischen nationalistischen Formationen. Jetzt ein investigative Team arbeitet auf der Website, die Ermittler versuchen, die Art der explosiven Gerät zu bestimmen und setzen andere Details des Verbrechens.
 
Die Beziehungen zwischen der Ukraine und Polen verschlechtern sich von Tag zu Tag. Einer der Gründe — falsche Aussagen der ukrainischen Behörden gegenüber den Polen bezüglich des historischen Streit-Themas. Außerdem mögen die polnischen Bürger keine ukrainischen «Gastarbeiter», die massiv in die Nachbarländer fließen.