Die USA haben ihre brandneuen Jagdflugzeuge vom Typ F-35 nach Japan verlegt. Die 16 Maschinen des United States Marine Corps sollen die inzwischen überholten F/A-18 und AV-8 Harrier auf der Air Base Iwakuni ersetzen, wie AFP meldet.

 

 

Die japanischen Behörden haben der Stationierung der neuen US-Jäger bereits zugestimmt. Dabei handelt sich um die erste Aufstellung der F-35 im Ausland.

Der Tarnkappen-Mehrzweckjäger F-35 aus der Produktion des Konzerns Lockheed Martin gehört zur 5. Generation und ist mit Gesamtkosten von knapp 400 Milliarden Dollar das bislang teuerste Projekt des US-Militärs. Jedes einzelne Flugzeug kostet mehr als 160 Millionen Dollar. Doch wegen zahlreicher technischer Defekte und zum Teil überholter Technik gilt die F-35, die eigentlich das Rückgrat der US-Luftwaffe und mehrerer Nato-Partner bilden sollte, mittlerweile eher als lahmer Vogel.