Der TV-Sender RT und die Agentur Sputnik vertreten alternative Standpunkte, wie die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, am Donnerstag in einem Pressegespräch sagte.

Der Großteil des von Washington veröffentlichten Berichtes wurde laut Sacharowa dem Einfluss russischer Medien, solcher wie RT und Sputnik, auf die US-Politik gewidmet.

„Es entsteht wieder die Frage an diejenigen, die ihn erstellt haben: Sind Sie im Bilde, dass es solche Medien wie ‚Stimme Amerikas‘ und ‚Radio Swoboda‘ gibt? Ich habe den Eindruck, dass diejenigen, die diese Berichte ausgefertigt haben, einfach kein Russisch beherrschen. Würden Sie Russisch können und hätten den Materialien, die sie in ihren Medien veröffentlichen, ein paar Minuten gewidmet, hätten Sie uns angerufen und sich entschuldigt, denn eine solche Propaganda wie dort, ist noch schwer zu finden“, so Sacharowa.

„Der Zustrom der Propaganda, den wir in diesen Medien sehen, hat an und für sich gar nichts Vergleichbares. Wir wissen, von wem und wie diese finanziert werden, wie dort Materialien veröffentlicht werden und welches Ziel sie verfolgen. Das ist keine Engagiertheit, sondern reine Propaganda.“ Ihr zufolge zielte dies auf russische Medien ab, obwohl die oben genannten Medien auch Berichte über politische Ereignisse in Russland erstatten hatten. „Und dann erzählen Sie von der propagandistischen Wirkung von RT und Sputnik? RT und Sputnik sind einfach alternative Standpunkte, die sich endlich im westlichen Mainstream durchsetzen konnten“, betonte die Sprecherin.

Zudem riet sie denjenigen an, die russische Medien der Propaganda beschuldigen, zu lesen, was „Radio Swoboda“ schreibt.

Die US-Geheimdienste CIA, FBI und NSA hatten in einem am 6. Januar veröffentlichten Bericht Russland erneut „der Einmischung in die US-Wahl“ beschuldigt und dabei keine Beweise vorgelegt. Der größte Teil des Berichts unter dem Titel „Kreml-TV versucht Einfluss auf US-Politik zu nehmen und in den USA Missmut zu verbreiten“ ist vor allem der Agentur Sputnik und dem TV-Sender RT gewidmet. Der Bericht beruht hauptsächlich auf Analysen aus dem Jahr 2012, die im Zusammenhang mit den US-Wahlen im November 2016 teilweise und nur äußerlich verändert wurden.