An der Militärakademie in West Point (US-Bundesstaat New York) nehmen Offiziersschüler an einem „Cyberlehrgang“ teil, der ihnen Kenntnisse in angewandter Algebra, Kryptologie und anderen Fächern vermittelt. Nach dem Bildungsabschluss sollen die Offiziere in einer neuen Teilstreitkraft dienen, die vor knapp drei Jahren aufgestellt wurde.

Wie CNN betont, ist der Cyber-Raum in einem sehr schnellen Wandel begriffen, so dass den Offiziersschülern kaum alle notwendigen Tipps und Kniffe vermittelt werden könnten. „Wir sind bemüht, unsere Studenten mit der Bewältigung von Problemen zu befähigen, von denen wir selber noch keine genaue Vorstellung haben“, sagte der Leiter des Instituts für Kybernetik der US-Armee, Oberst Andrew Hall, gegenüber dem TV-Sender

Laut der Dozentin Natalie Vanatta, Offizierin der Cybertruppen, eignen sich die Studenten mathematische Begriffe und Prinzipien an, die Verschlüsselungssystemen zugrunde liegen. Dies fördere „kritisches und kreatives Denken“ der Studenten, so Vanatta.


Vertreter der US-Geheimdienste hatten im Oktober 2016 erklärt, dass russische Hacker an den Cyberattacken gegen die US-Wahlsysteme beteiligt gewesen seien. Später beschuldigte die CIA über Massenmedien Russland, die Server der Demokratischen Partei geknackt zu haben, um dem republikanischen Präsidentenkandidaten Donald Trump zum Wahlsieg zu verhelfen. Die Sicherheitsbehörde FBI stimmte dieser Behauptung jedoch nicht zu. Bisher sind keine Beweise für Hackerangriffe auf die US-Behörden vorgelegt worden.