Einen peinlichen Lapsus hat sich der polnische Außenminister Witold Waszczykowski geleistet. Der Minister befindet sich derzeit zu Gesprächen in New York, um dort für Polens Kandidatur als nichtständiges Mitglied des UN-Sicherheitsrates zu werben.

Dabei berichtete Waszcykowski Medienvertretern gegenüber von zahlreichen Gesprächen mit ausländischen Politikern – mit manchen Ländern sei sogar „erstmals in der Geschichte unserer Diplomatie“ gesprochen worden, so „zum Beispiel mit San Escobar oder Belize“.

Allerdings gibt es San Escobar nicht – auch wenn Spaßvögel im Internet unverzüglich Accounts und eigene Web-Präsenzen einrichteten. Dort wurde binnen kurzem die Visafreiheit für polnische Bürger, die Aufnahme von gegenseitigen Linienflügen und die Unterstützung für Polens Kandidatur als nichtständiges Mitglied des UN-Sicherheitsrates mitgeteilt.

Während das polnische Außenamt einen „Versprecher“ Waszcykowskis einräumte, war Vizepremier und Verteidigungsminister Siemoniak ungnädiger. Er twitterte, durch Gespräche mit Vertretern nichtexistierender Länder „schadet er Polen viel weniger als sonst“

 

Quelle: Zuerst!

Метки по теме: