Trumps Auswahl für die Regierung lässt Zweifel daran aufkommen, ob der außenpolitische Kurs tatsächlich so isolationistisch ist, wie er es versprach.

Von Paul Craig Roberts / Antikrieg

Es dauerte nicht lange, bis wir wussten, dass von Präsident Obama keine Hoffnung auf Änderung zu erwarten war. Aber zumindest ging er zu seiner Angelobung mit einer beispiellosen Anzahl von Amerikanern auf der Straße, die ihre Unterstützung für den Präsidenten der Änderung zum Ausdruck brachten. Die Hoffnung war übergroß.

Was aber Trump betrifft, so verlieren wir bereits den Glauben, wenn auch nicht an ihn, so doch mit seiner Auswahl derjenigen, aus denen seine Regierung bestehen wird, sogar schon vor Trumps Angelobung.

Trumps ausgewählter Außenminister klingt nicht nur wie die Neokonservativen, wenn sie Russland zu einer Gefahr für die Vereinigten Staaten von Amerika und ganz Europa ausrufen, sondern klingt auch wie Hillary Clinton, wenn sie das Südchinesische Meer zu einer Einflusszone der Vereinigten Staaten von Amerika erklärt. Man würde annehmen, dass der Vorsitzende von Exxon kein Idiot ist, aber da bin ich mir nicht mehr sicher. In seiner Anhörung vor dem Senat sagte Rex Tillerson, dass Chinas Zugang zu seinem eigenem Südchinesischen Meer „nicht gestattet werden wird.“

Hier Tillersons Aussage: „Wir werden China ein klares Signal senden müssen, dass erstens Schluss ist mit Inselbauen, und zweitens, euer Zugang zu diesen Inseln nicht gestattet sein wird.“

Ich frage mich wirklich, was Tillerson da unternehmen wird, außer die Welt in die Luft zu jagen. Chinas Antwort war so deutlich, wie eine Antwort nur sein kann:

Tillerson „sollte sich nicht der Illusion hingeben, dass Peking sich vor Drohungen fürchten wird. Wenn Trumps Team die zukünftigen chinesisch-amerikanischen Beziehungen so gestaltet, wie es das jetzt macht, dann sollten sich die beiden Seiten besser auf einen militärischen Zusammenstoß vorbereiten. Tillerson soll besser mit atomaren Strategien auftrumpfen, wenn er eine große Atommacht zwingen will, sich von ihren eigenen Territorien zurückzuziehen.

Trump ist also noch nicht einmal angelobt, da hat sein idiotischer Kandidat für den Posten des Außenministers bereits eine feindliche Beziehung zu zwei Atommächten geschaffen, die imstande sind, den gesamten Westen für alle Ewigkeit zu vernichten. Und das passt dem US-Senat an Tillerson. Diese Schwachköpfe müssten vor Schrecken den Verstand verlieren, so sie einen hätten.

Einer der Gründe, warum Russland Syrien vor Washingtons Umsturz rettete, ist weil Russland begriff, dass Washingtons nächstes Ziel der Iran sein würde und dass von einem zerstörten Iran der Terrorismus in die russische Föderation exportiert würde. Es gibt eine Achse von Ländern, die durch den von den Vereinigten Staaten von Amerika unterstützten Terrorismus bedroht sind: Syrien, Iran, Russland, China.

Trump sagt, dass er die Beziehungen mit Russland normalisieren und geschäftliche Möglichkeiten anstelle von Konflikten eröffnen will. Aber die Beziehungen mit Russland zu normalisieren erfordert auch die Normalisierung der Beziehungen mit Iran und China.

Geht man nach den öffentlichen Stellungnahmen, dann hat Trumps angekündigte Regierung den Iran vorgesehen für Destabilisierung. Trumps Kandidaten für die Posten des Nationalen Sicherheitsberaters, des Verteidigungsministers und des Direktors der CIA betrachten allesamt den Iran inkorrekt als einen terroristischen Staat, der gestürzt werden muss.

Russland jedoch kann Washington nicht gestatten, die stabile Regierung im Iran zu stürzen und wird das auch nicht zulassen. Chinas Investitionen in iranisches Erdöl legen nahe, dass auch China nicht den Umsturz des Iran durch Washington zulassen wird. China hat bereits als Ergebnis des Sturzes der libyschen Regierung durch das Obamaregime unter seinen verlorenen Investitionen in libysches Erdöl gelitten.

Realistisch gesagt sieht es so aus, als hätte Trumps Präsidentschaft bereits eine Niederlage erlitten durch seine eigenen Kandidaten, unabhängig von der lächerlichen und völlig unglaublichen Propaganda, die von der CIA herausgebracht und von den Medienhuren in den Vereinigten Staaten von Amerika, im Vereinigten Königreich und in Europa verbreitet wurde. Die New York Times, Washington Post, CNN und BBC haben sich selbst unter das Niveau des National Enquirer begeben.

Wie ich heute früher schrieb, sind diese Äußerungen der Kandidaten Trumps nichts als das, was erforderlich ist, um bestätigt zu werden, und haben anderweitig keine Bedeutung. Es ist allerdings möglich, sich gegen die Bastarde in Bestellungshearings durchzusetzen. Ich habe mich in dem Hearing vor meiner Bestellung gewehrt, und die blamierten Demokraten verlangten, dass das gesamte Hearing aus den Aufnahmen gelöscht werden sollte.

Wenn der Vorsitzende von Exxon und ein Generalleutnant nicht fähig sind, vor dem idiotischen Kongress ihren Mann zu stehen, dann sind sie nicht für ihr Amt geeignet. Dass sie sich nicht gewehrt haben, ist ein Hinweis darauf, dass ihnen die Stärke fehlt, die Trump benötigt, wenn er Änderung von oben bewerkstelligen will.

Wenn Trump nicht imstande ist, die Außenpolitik der Vereinigten Staaten von Amerika zu ändern, dann sind Atomkrieg und die Zerstörung der Erde vorprogrammiert.

Метки по теме: ;