Kriegsschiffe der britischen Royal Navy sind darauf vorbereitet, den russischen Flugzeugträger „Admiral Kusnetzow“ zu begleiten, der auf seinem Rückweg aus Syrien an der schottländischen Küste vorbeikommen soll. Dies berichtete die Zeitung „The Telegraph“.

Der Zeitung zufolge verfolgen britische Kriegsschiffe und U-Boote mit Hilfe ihrer Nato-Verbündeten aufmerksam die Bewegungen der russischen Schiffe.  Der Grad der Aktivitäten der russischen Marine, die die Royal Navy beobachte, sei der  höchste  seit den Zeiten des Kalten Krieges, sagte der Oberbefehlshaber der britischen Kriegsmarine, Admiral Philip Jones, gegenüber der Zeitung. Die Royal Navy habe es also mit der „größten Herausforderung» von Seiten der russischen Kriegsschiffe seit den letzten 25 Jahren zu tun.


Dabei stellten die Bewegungen russischer Überwasserkriegsschiffe einen wesentlich geringeren Grund zur Besorgnis dar, als die Aktivitäten der russischen U-Boote im Gewässer nördlich von Schottland, die abrupt zugenommen  hätten, so die Quellen der Zeitung in der Kriegsmarine des Vereinigten Königreiches. Die britischen Kriegsschiffe und ihre Verbündeten würden gegenwärtig „immer intensiver Katz und Maus spielen» müssen, indem sie versuchen würden, alle russischen U-Boote zu verfolgen.

Zuvor hatte der  Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums Igor Konaschenkow mitgeteilt, dass eine Flugzeugträgergruppe mit  dem Flugzeugträger „Admiral Kusnetzow» an der Spitze nach der Erfüllung ihrer Aufgaben beim Anti-Terror-Einsatz in Syrien wieder nach Seweromorsk zurückkehren werde, wo sich ein entsprechender Marinestützpunkt befinde.