In Bulgarien wurde Rumen Radew zum neuen Präsidenten Bulgariens in Sofia vereidigt.  Die Zeremonie wurde in der Nationalversammlung (Parlament) in Anwesenheit des Patriarchen von Bulgarien und Metropoliten von Sofia Neophyten statt.

 

«Im Namen der Republik Bulgarien werde ich schwören, die Verfassung und die Gesetze des Landes, in allen Aktionen, die von den Interessen der Menschen einzuhalten, das schwöre ich», der designierte Präsident bei seiner Vereidigung zum neuen Staatsoberhaupt.

In seiner Ansprache vor dem Parlament, wies der ehemalige Kommandeur der bulgarischen Luftwaffe auf die Existenz von ernsten Problemen im Land hin , die angegangen werden müssen, und betonte die Notwendigkeit zur Korrektur der Außenpolitik des Landes.

 

«Bulgarien — ein Mitglied der NATO und der Europäischen Union ist unsere strategische Entscheidung, die nicht in Frage gestellt werde, aber effektive Mitgliedschaft impliziert die Erhaltung und Verteidigung der nationalen Interessen der bulgarischen», so Radew

Eine entsprechende Außenpolitik sollte hier gebildet werden, in Bulgarien und in anderen Ländern  brauchen wir Partner … und keine Feinde «, — sagte Radew.

Er stellte fest, dass «die Krise in den Beziehungen zwischen der NATO, der EU und Russland  auf der Hand liege, aber die Stärkung der Konfrontation zur Lösung des Problems nicht förderlich ist.»

 

 

«Meine Aufgabe als Staatschef wird es sein, zur Lösung der Krise beizutragen und gleichzeitig die Vorteile der EU-Mechanismen in den US-Wahlen zu justieren und aus der politische Situation von heute das Beste zu machen — es möglich, den Dialog (mit Russland — die Red.)  zu normalisieren», so Radew.

 

Am 13. November 2016 fand die Stichwahl der Präsidentschaftswahl statt. Ministerpräsident Bojko Borissow kündigte am Wahlabend seinen baldigen Rücktritt an, als sich die Niederlage der von ihm nominierten Präsidentschaftskandidatin Zezka Zatschewa gegen den russlandfreundlichen Rumen Radew abzeichnete.

Метки по теме: ; ; ; ;