1. Syrische Armee vertrieb weiter Terroristen

Die Syrische Armee vertrieb die Terroristen aus der Siedlungen Ifra in der Nähe von Damaskus, die eine der wichtigsten Stützpunkte der in Russland verbotenen terroristischen Organisation «Dzhebhat Fatah al-Sham» (ehemals «Dzhebhat al-Nusra», in Russland verboten) in der Provinz Damaskus. — > Die Syrische Armee (SAA) hat Terroristen aus den Siedlungen Ifra in der Nähe von Damaskus vertrieben — einen der wichtigsten Stützpunkte der Fatah-al-Sham (ehemals Dschabat al Nusra — deren Tätigkeit in Russland verboten ist)

2. Der Waffenstillstand wurde bis zu 100 mal am Tag verletzt

Wie Eduard Basurin berichtet, kam es in Donezk zu 72 Verstößen gegen den Waffenstillstand. Es wurde unter anderem schweres Gerät, darunter auch Mörser und Granatwerfer eingesetzt. Insgesamt wurden 36 Arten von Munition eingesetzt, ebenso ein Mannschaftstransportwagen mit Kleinkaliber, so Basurin.
können Sie reinkopieren
Als Ergänzung: Der Konflikt im Donbass dauert seit 2014 an, im Februar 2015 einigte man sich bei den Gesprächen im Minsk-Format auf einen Waffenstillstand, der fast täglich von den Kiewer Kräften gebrochen wird.

3. Nordkorea bereitet den Test von Interkontinentalraketen vor

Nordkorea ist esoffenbar gelungen, zwei Interkontinentalraketen (ICBM) zu bauen. Nun plant das Land diese in naher Zukunft zu testen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Interfax unter Berufung auf südkoreanische Medien.

Demzufolge, wird die Länge dieser Raketen auf maximal 15 m geschätzt, die im Vergleich zum Durchschnitt der ballistischen Raketen deutlich kürzer ist — die Bezeichnung «Rodong» . Die Raketen wurden auf mobile Stationen verlegt
Die Quellen berichteten auch, dass Nordkorea bewusst Informationen über neue Raketen durchsickern ließ , um ein Signal an die neue Regierung von US-Präsident Donald Trump am Vorabend seiner Amtseinführung zu senden. Der genaue Zeitpunkt des Tests wurde allerdings nicht erwähnt.

4. Ukrainische Streitkräfte verlegen weiter Soldaten und Militärgerät

Checkpoints, militärische Ausrüstung und eine große Anzahl von Soldaten beobachten die Bewohner von Odessa und Nikolajew Gebiet der Ukraine. Laut der Mitteilung des Pressedienstes der ukrainischen Streitkräften in Facebook, diese Aktivitäten sind mit den geplanten angeblichen militärischen Übungen in diesen Regionen verbunden, die eine Woche dauern werden. — Checkpoints, Militärgerät und eine hohe Anzahl von Soldaten haben die Bewohner von Odessa und im Nikolajew-Gebiet der Ukraine beobachtet. Laut einer Mitteilung des Pressedienstes der ukrainischen Streitkräfte auf Facebook , sind diese Aktivitäten mit angeblichen geplanten Manövern in diesen Gebieten verbunden, die eine Woche andauern werden.
«Während dieser Woche wird auf dem Gebiet von Odessa und Nikolajew Regionen innerhalb der komplexen Übungen die Kampfbereitschaft der militärischen Truppen und die schnelle Beweglichkeit von Militärpersonal und Material geprüft», so der Bericht.

 

 

 

 

Метки по теме: ; ;